mobile Navigation Icon

Politische Bildung » Lernorte für die historisch-politische Bildung » Gedenkstätten/Dokumentations-zentren/Erinnerungsorte

Lernorte der historisch-politischen Bildung in Bayern: Gedenkstätten und Dokumentationszentren

map 094Regierungsbezirk Oberfranken 094Regierungsbezirk Oberfranken 095Regierungsbezirk Mittelfranken 096Regierungsbezirk Unterfranken 093Regierungsbezirk Oberpfalz 097Regierungsbezirk Schwaben 092Regierungsbezirk Niederbayern 091Regierungsbezirk Oberbayern

Landshut

Stolpersteine in Landshut

Im Rahmen eines P-Seminars entstanden am Gymnasium Seligenthal Audioguides und Unterrichtsmaterial, das kostenlos zur Verfügung steht:

gymnasium.seligenthal.de

Augsburg

Jüdisches Kulturmuseum Augsburg Schwaben

Das Jüdische Kulturmuseum befindet sich in der Augsburger Synagoge und dokumentiert die Kultur und wechselvolle Geschichte der Juden in Augsburg und Schwaben vom Mittelalter bis heute. Das Museum bietet für alle Altersstufen ein vielfältiges Vermittlungsprogramm an. Schulklassen und Gruppen können zwischen Themenführungen (1 Stunde), Workshops (3 Stunden) und ganzen Projekttagen (6 Stunden) wählen.

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Do: 9:00 – 18:00 Uhr
Fr 9:00 – 16:00 Uhr
Sonn- u. Feiertage: 10 – 17 Uhr
Jeden 1. Mittwoch bis 20 Uhr

https://www.jkmas.de/vermittlung/paedagogische-angebote-fuer-gruppen/

Aulzhausen

Friedhof mit Deutsch-Polnischem Versöhnungskreuz und Friedens-Mahnmal

Berchtesgaden

Dokumentation Obersalzberg

Die Dokumentation Obersalzberg bietet am historischen Ort die Möglichkeit, sich mit der Geschichte des Obersalzbergs und der Geschichte des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

Das Bildungsangebot richtet sich an alle Einrichtungen der historisch-politischen Bildung (Schulen, Bundeswehr, Polizei, Universitäten etc.) und darüber hinaus an alle interessierten Besucher.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Besuch der Dokumentation ist eine gute Vorbereitung der Exkursion, dazu bietet die Dokumentation entsprechende Unterstützung.

https://www.obersalzberg.de/bildungsangebot.html

Dachau

KZ-Gedenkstätte Dachau

Die KZ-Gedenkstätte Dachau hält für Schulklassen (ab 14 Jahren) verschiedenen Bildungsangebote bereit: Es gibt geführte Rundgänge, Halbtags- und Tagesseminare sowie archivpädagogische Angebote und einen Workshop „Worte finden für das Unfassbare.“ Für die Vor- und Nachbereitung stehen für die Lehrkraft Materialien bereit. Auch bietet die KZ-Gedenkstätte Dachau regelmäßige Lehrerfortbildungen an.

Öffnungszeiten: tgl. 9:00 bis 17:00 Uhr, am 24. Dezember ist die Gedenkstätte geschlossen.

Informationen zu den kostenlosen Führungen für bayerische Schulklassen unter der Telefonnummer 08131-66 64 720

Informationen zur Fahrtkostenförderung; Hinweise und Materialien:

https://www.gedenkstaettenpaedagogik-bayern.de/hinweise.php

Flossenbürg

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Die Bildungsangebote der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg richten sich vorrangig an Schulklassen (MS ab Klasse 8, RS/Gym ab Klasse 9), Jugendgruppen und junge Erwachsene, die im Rahmen der Schule und der politischen Bildung ihren Gedenkstättenbesuch vorbereiten möchten. Genaueres entnehmen Sie der Webseite der Gedenkstätte.

Öffnungszeiten:
März - November: tgl. 9:00 bis 17:00 Uhr
Dezember – Februar: tgl. 09:00 bis 16:00 Uhr.

Am 24. / 25. / 26. und 31. Dezember sowie am 01. Januar sind die Ausstellungen geschlossen

Informationen zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg für Schulen unter:
E-Mail: bildung@gedenkstaette-flossenbuerg.de
Tel.: 09603-90390-10

Informationen zur Fahrtkostenförderung; Hinweise und Materialien:https://www.gedenkstaettenpaedagogik-bayern.de/hinweise.php

Gauting

Holocaust-Denkmal für die ermordeten Juden der NS-Herrschaft auf dem Friedhof Gauting

In Gauting bestand von Mai 1945 bis ca. 1957 ein Hospital für „Displaced Persons“. Die Patienten in diesem Hospital waren KZ-Überlebende, meist Juden. Viele dieser Menschen starben an Tuberkulose und wurden auf einem für sie angelegten jüdischen Friedhof beigesetzt.

An der Friedhofsmauer befindet sich eine Metallskulptur, die an den Leidensweg der Häftlinge aus dem KZ Dachau erinnert.

Hersbruck

Dokumentationsort Hersbruck/Happurg

Das Konzentrationslager Hersbruck war ein Außenlager des KZ Flossenbürg. Das Lager selbst wurde überbaut, sodass keine baulichen Überreste mehr existieren. Im Jahr 2016 wurde ein schwarzer Kubus am Lagergelände in Hersbruck eröffnet und eine Informationsplattform oberhalb Happurgs eingeweiht. Ein Team von Rundgangsleitern der Gedenkstätte Flossenbürg bietet Führungen an. Auf der Webseite finden Sie bei der Beschreibung der Ausstellung auch ein Arbeitsblatt für Schülerinnen und Schüler.

Informationen zum Besuch der Dokumentationsstätte Konzentrationslager Hersbruck für Schulen über die Gedenkstätte Flossenbürg;
E-Mail: bildung@gedenkstaette-flossenbuerg.de
Tel.: 09603-90390-10

http://www.gedenkstaette-flossenbuerg.de/ausstellungen/dokumentationsort-hersbruck-happurg/

Landsberg am Lech

Europäische Holocaustgedenkstätte in Landsberg am Lech

Auf einem Teilabschnitt des ehemaligen Geländes des KZ –Kommandos Kaufering VII , einem Außenlager des KZ Dachaus wurde auf Initiative der Bürgervereinigung Landbergs im 20. Jahrhundert eine Gedenkstätte errichtet. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Webseite.

http://www.buergervereinigung-landsberg.de/gedenkstaette/kzgedenk/kzgedenktstaette.htm

Moosburg

Ehem. Lagerfriedhof

Mödlareuth

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

Das Museum Mödlareuth hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der deutschen Teilung in ihrer Gesamtheit darzustellen. Dabei werden politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und alltagsgeschichtliche Aspekte der Teilung thematisiert und wenn möglich exemplarisch anhand regionaler und lokaler Beispiele erläutert. Die Gedenkstätte verfügt über ein Freigelände, auf dem Teile der Betonsperrmauer, des Metallgitterzaunes sowie der Beobachtungsturm im Original erhalten geblieben sind. Ein Ausstellungsbereich, museumspädagogische Räume sowie eine vielfältige museale Infrastruktur geben insbesondere Schulklassen und jungen Menschen die Möglichkeit, sich den Themenbereichen Innerdeutsche Grenze und deutsche Teilungsgeschichte im europäischen Kontext exemplarisch auf vielfältige Art und Weise zu nähern. Neben Angeboten für Schülerinnen und Schüler werden auch Lehrerfortbildungen angeboten.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag:
1. März bis 31. Oktober
09:00 bis 18:00 Uhr
1. November bis 28. Februar 09:00 bis 17:00 Uhr

http://moedlareuth.de/bildung.html

München

NS-Dokumentationszentrum München

Das NS-Dokumentationszentrum bietet ein breit gefächertes Programm der historisch-politischen Bildungsarbeit. Grundprinzip des Bildungskonzepts ist das Erkennen, Lernen und Verstehen am historischen Ort. Das Spektrum der Bildungsangebote ist vielfältig, die Themen und Formate sind auf unterschiedliche Zielgruppen zugeschnitten, so gibt es z. B. Rundgänge, Seminare und Fortbildungen für Schulklassen aller Schularten von der 5. bis 7. Klasse und Schulklassen von der 8. bis 12. Klasse.

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag 10.00 – 19.00 Uhr
An Feiertagen geöffnet, auch wenn es ein Montag ist.

Geöffnet
12.02.2018 (Rosenmontag)
26.03.2018
02.04.2018 (Ostermontag)
jeweils von 10.00 – 19.00 Uhr

Geschlossen
24.12.2018

https://www.ns-dokuzentrum-muenchen.de/bildungsangebote/

Denkstätte Weiße Rose (LMU)

Die Weiße Rose Stiftung e. V. hält ein pädagogisches Angebot bereit, das u. a. Unterrichtsmaterialien und Führungen für Schulklassen sowie Lehrerfortbildung bereitstellt. Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite der Stiftung.

https://www.weisse-rose-stiftung.de/paedagogisches-angebot/

Gedenkstein für die zerstörte Hauptsynagoge

Herzog-Max-Straße


Justizvollzugsanstalt


Denkmal für die Opfer der NS-Gewaltherrschaft


Jüdisches Zentrum München, Gang der Erinnerung

In der Ohel-Jakob-Synagoge in München befindet sich der 32 Meter lange „Gang der Erinnerung“, der die Synagoge mit dem Gemeindezentrum verbindet. Hinterleuchtete Glasplatten bilden die Namen von über 4.500 Juden ab, die in der Zeit des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden. Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern bietet nach vorheriger schriftlicher Anfrage und Anmeldung Schulklassen die Möglichkeit einer Führung durch die Synagoge. (Vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Ressourcen).

https://www.ikg-m.de/juedisches-zentrum/synagogenfuhrungen/

Erinnerungsort Olympia-Attentat 1972

Der Erinnerungsort Olympia-Attentat München 1972 ist den zwölf Opfern des Terroranschlags gewidmet: den elf israelischen Sportlern und dem deutschen Polizisten, die von den Attentätern getötet wurden.

Der Erinnerungsort kann ganztägig besucht werden. Die mediale Präsentation der Ausstellung läuft von 8:00 bis 22:00 Uhr.

Nähere Informationen zu den Bildungsangeboten finden Sie auf der Webseite des Bayerischen Kultusministeriums.

https://www.km.bayern.de/ministerium/politische-bildung/erinnerungsort-olympia-attentat-muenchen-1972.html

Nürnberg

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Der Besuch des Dokumentationszentrums empfiehlt sich ab etwa 14 Jahren bzw. aber der 8. Klasse, parallel zur Behandlung des Themas im Unterricht. Die Dauerausstellung „Faszination und Gewalt" befasst sich mit den Ursachen, Zusammenhängen und Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Im Mittelpunkt steht die Geschichte der Reichsparteitage, die als gewaltige Massenveranstaltungen von der NS-Propaganda zur Inszenierung der „Volksgemeinschaft" genutzt wurden. Das Studienforum bietet zahlreiche Bildungsangebote für alle Altersgruppen zu unterschiedlichen Themenbereichen. Auf dem 4 qkm großen Reichsparteitagsgelände geben Informationstafeln Aufschluss über die Historie des Standortes.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17:00 Uhr
24. /25. Dezember geschlossen

museen.nuernberg.de/dokuzentrum/bildungsangebot/bildungsangebote-programm/

Memorium Nürnberger Prozesse

Das Memorium Nürnberger Prozesse bietet rund um den Ausstellungsbesuch verschiedene Bildungsangebote, die die Geschichte des Ortes veranschaulichen. Die Programme unterscheiden sich thematisch, je nach Zielgruppe und Dauer. Die Angebote richten sich an Schülerinnen und Schüler aller Schularten.

Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch bis Freitag: 09:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 10:00 bis 18:00 Uhr

https://museen.nuernberg.de/memorium-nuernberger-prozesse/bildungsprogramm/bildungsangebot-uebersicht/

Passau

Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus

Auf der Passauer Innpromenade befindet sich das Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus.

Die Stadt Passau weist auf Ihrer Webseite eine Reihe weiterer Gedenkorte aus, die im historisch-politisch bildenden Unterricht eingebunden werden könnten.

http://www.passau.de/LebeninPassau/Kultur/Gedenkkultur.aspx

Mühldorf/Waldkraiburg

Gedenkorte Mühldorfer Hart

Das Außenlager Mühldorf war ein Außenkommando des KZ Dachau. Die historischen Areale „Waldlager“ und „Massengrab“ sind durch Betonwege erschlossen. Diese „narrativen Wege“ führen den Besucher zwischen den Bäumen hindurch zu den Überresten des Lagers: dem Appellplatz, Bodenvertiefungen von Erdhütten, der steinernen Umfassung einer Latrine, dem Massengrab. An markanten Punkten sind „Erinnerungsbänder“ aus Stahl angebracht, auf denen Zitate von Zeitzeugen zu lesen sind. Der Zugang zum historischen Terrain wird von Informationsräumen markiert. Die charakteristische Ruine des Rüstungsbunkers ist derzeit noch nicht zugänglich.

http://www.kz-gedenk-mdf.de/au%C3%9Fenanlagen

Fahrtkosten Gedenkstätten

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit gewährt für Besuche zu den KZ-Gedenkstätten Dachau (einschließlich der Außenlager Kaufering) und Flossenbürg sowie des Deutsch-Deutschen Museums in Mödlareuth durch bayerische Schulklassen – Mittel- und Förderschulen ab der 8., alle anderen Schularten ab der 9. Jahrgangsstufe – eine anteilige Fahrtkostenerstattung nach Maßgabe der vorhandenen Mittel.

Weiterführende Informationen zur Fahrtkostenförderung; Hinweise und Materialien:

https://www.gedenkstaettenpaedagogik-bayern.de/hinweise.php

Weitere Angebote

Wo gehen Sie hin?

Oft gibt es im Nahraum von Schulen Lernorte, die sich in der Praxis für einen historisch-politischen Unterricht bewährt haben. Sie sind an Ihren Schulen die Experten vor Ort, daher bitten wir Sie, Ihren Ort mit uns zu teilen, sodass wir ihn in unserer Liste aufnehmen können. Schicken Sie uns Ihre guten Beispiele einfach per E-Mail zu.